Mittwoch, 18. September 2013

Letzter Tag in Sydney und er ging aufregend los. Mit dem Jetboot durch den Hafen. Zu Beginn musste ich leider knappe 2 Stunden warten (Fehler auf der oz Homepage). Dann ging es wieder bürokratisch los. Erneut eine Verzichtserklärung unterzeichnen und wieder trendige Regencapes anziehen (mindestens 5 Nummern zu groß). Auch hier gilt: keine Kameras. Zum Glück waren Handys erlaubt. Langsam fuhr das Boot an der Oper vorbei. Anschnallgurte, Haltestagen und Sicherheitsunterweisung dann ging es richtig los. Man merkte sofort das das Boot mehr PS haben muss. Im Zickzack hin und her bis das erste Handzeichen kam. 3 2 1 steile Kurve, Boot überdrehen und abrupt abbremsen. Wenig später das zweite Handzeichen. 3 2 1 abruptes bremsen und das Boot tauchte vorn ins Wasser ein. Alles nicht so schlimm dachte ich und fuhr ohne Kapuze weiter. Der Fahrtwind war so stark das man kaum die Augen offen halten konnte. Vorbei an Villen, Schiffen und Buchten. Es war unglaublich. Ab und an machte er Handzeichen als Vorwarnung. Leider saß ich ganz hinten und ich konnte die Handzeichen ab und an nicht sehen. Genau an der Stelle mit der stärksten Bremsung sah ich das Handzeichen nicht und ein Wasserfall ergoss sich über das Boot und mich. Hier hilft kein Cape, ich war nass. Alles was freilag wurde vom Fahrtwind wieder getrocknet. Und ich kann nur sagen, es waren wohl die schönsten 30 Minuten in Australien (bis jetzt). Beim aussteigen hätte man meinen können ich bin geschwommen ... zum Glück hatte ich meine Strandklamotten zum wechseln mit. Diesmal kann ich euch auch Bilder zeigen, die hab ich mir digital geben lassen. Nach all der Action ging es gemächlich nach Manly. Hier sollte es eigentlich Pinguine geben. Leider erzählte man mir erst vor Ort das die nur nachts rauskommen. Schade! Ab zum Marley Beach, ein Traum. Das Wasser war im ersten Moment etwas kalt aber dann recht angenehm und ein sehr flacher Strand an dem die Wellen weit auslaufen können. Leider ist Marley recht touristisch und daher nicht nur voll sondern mindestens genauso teuer wie Sydney. Kurz entschlossen plante ich um und fuhr mit einer Expressfähre nach Rose Bay. Von hier aus ist es nicht weit zum Bondi Beach. Jeder den ich nach schönen Orten gefragt hab hat mir Bondi genannt. Ich persönlich fand Marley schöner aber die Wellen sind hier höher. Vllt. mag es daran liegen das jeder von Bondi schwärmt. Am Strand angekommen genoss ich beim abendlichen Picknick den Sonnenuntergang. Für den Rückweg braute ich leider über eine Stunde ...










Erste Schritte im Pazifik



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen