Freitag, 13. Dezember 2013

Nachdem wir noch mehr Unkraut gezupft und Netze geflickt haben brechen die letzten Stunden auf der Blueberry Farm an. Die letzten Tage waren recht angenehm und die Stimmung ist auch wieder ganz wie früher. Wir genießen all die Annehmlichkeiten und all das gute Essen aber können es trotzdem kaum erwarten weiter zu ziehen. Ich denke das wir hier auf der Farm etwas mit der Arbeit übertrieben haben... Erst heute wurde uns bewusst wie viel wir eigentlich gearbeitet haben. Von 39 Tagen auf der Farm hatten wir 4 frei und haben knappe 200 Stunden gearbeitet (plus unzählige Stunden die wir im Haushalt und Café geholfen haben). Davon habe wir:

- 60 % der Zeit Unkraut gezupft,
- 30 % Netze geflickt und
- 10 % Erdbeeren/Zitronen gepflückt.

Insgesamt haben wir 200-250 Kilo Erdbeeren und gute 50 Kilo Zitronen gepflückt. Wie viele Erdbeeren wir selbst gegessen haben können wir nicht genau sagen aber in nächster Zeit brauch ich erstmal keine Erdbeeren.

Heute Mittag war es dann soweit - Zahltag! All die erarbeiten Stunden wurden auf ein Schlag ausbezahlt. Ein schönes Gefühl zu sehen was all die mühevolle Arbeit gebracht hat. Als kleines Dankeschön gab es eine Bonuszahlung für unsere gute Arbeit. Als ob das nicht genug wäre auch noch ein kleines Weihnachtsgeschenk (später näheres). Unglaublich nette Menschen gibt es in Australien.


Nach getaner Arbeit fallen wir abends in Bett und warten auf das Dinner. Dann die Überraschung, wir sollen in Café zu Tim. Mit dem hab ich mich eigentlich jeden Freitag Abend unterhalten. Er ist der Koch der für das Café diverse Sachen vorbereitet und kocht. Letzte Woche mussten wir ihn beichten, dass wir noch nie Känguru gegessen haben.
Im Café angekommen ist er wie immer eifrig beider Sache. Und was liegt auf der Arbeitsplatte? Kängurufleisch! Nachdem er uns zeigt wie man das Fleisch richtig brät dürfen wir probieren.



Aber nicht nur das Fleisch. Aus den vorhandenen Lebensmitteln zaubert er ein traumhaftes Essen. Zucchini, Kürbis, Erbsen, Kartoffelbrei und on top das Fleisch.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen