Donnerstag, 9. Januar 2014

Dropbear Brian


Gleich in der ersten Woche in Australien wurden mir diverse Geschichten von Dropbears erzählt. Ich hatte zuvor von dem Tier noch nie etwas gehört und so hörte ich mir die Erzählungen an:
Ein kleiner Bär, vielleicht einen halben Meter groß der auf den Bäumen Australiens sitzt. Er hat fiese scharfe krallen und sieht doch mit seinen Kulleraugen recht niedlich aus. Allerdings sollte man immer sein Blick auf die Baumkronen richten und immer bereit sein zum rennen, denn die Dropbears sind recht gefährlich! Sie springen von den Bäumen um zu jagen und das stellen sie wirklich schlau an. Sie zerkratzen dein Gesicht zuerst und beißen dann deine Halsschlagader auf ... Also zu mehr als 90 % tödlich!
Das glaubt ihr nicht? Das habe ich zuerst auch nicht! Mehrfach hab ich schon Leute im Hostels getroffen die Dropbears gesehen haben und wirklich jeder Australier kennt solch Horrorgeschichten! Bisher war die vom Tim die Beste.
Und nun hab ich endlich selbst ein Dropbear aus nächster Nähe gesehen UND ES ÜBERLEBT! Puh, zugegeben noch ein kleiner aber die Mutter wurde erschossen (sagt Micha zumindest). Natürlich kann man so ein niedliches Ding nicht zurück lassen und so kam es in ein Käfig und sollte wohl mit uns beiden gefüttert werden. Zum Glück ist das ein Vegetarier Dropbear! Wer das immernoch nicht glauben kann ... die Beweisfotos:
Fertig zum Angriff

Biss in die Halsschlagader

Der Augenauskratzer
Messerscharf

Krallenspuren vom klettern
Wie kam es dazu? June ist die Besitzerin des Motels und kommt mit wirklich jedem ins Gespräch. Sie kennt bestimmt 90 % der Australier und 1/8 der Weltbevölkerung. Eines Abends kamen erzählte sie uns beim Essen die Geschichte von Brian und seinen Stiefeltern. Zwei Tierschützer aus der Region die das niederländische Fernsehen bei sich hatten. Sofort kramte sie das Video hervor - "Dropbear in Training". Sie hat wohl sofort bemerkt das uns das begeistert hat und organisierte ein Treffen. Wir fuhren also ein paar Tage später hin und ich hab wirklich wenig erwartet. Ist ja schließlich ein wildes Tier in einem Käfig. Aber es kam anders. Nach dem üblichen Geplänkel ging es zum Käfig von Brian und keine Minute später hatten wir den kleinen aufn Arm. Jeder Zoo würde dafür ein Vermögen verlangen ...

Zu Brian:
Brian ist jetzt ca. 7 Monate alt und in ca. 4-8 Wochen wird er ausgewildert. Er wurde als 10 cm Knäuel abgegeben weil seine Mutter bei einem Autounfall umkam. Als Ersatzmama dient ein großer Teddy auf dem er klettert. Das ist wohl auch besser so, denn er hat wirklich scharfe Krallen (ich spreche aus Erfahrung).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen