Dienstag, 14. Januar 2014

Pink Slip

Lange haben wir den Gang zur Werkstatt aufgeschoben, uns den Kopf zerbrochen und uns Sorgen gemacht. Heute war es dann doch soweit. Nach nicht mal zwei Stunden arbeiten verkündete June das wir Feierabend hätten. Wie immer sehr spontan und unvorhersehbar. Ebenso spontan entschloss ich, das es nach Bellingen geht. Ich wollte endlich Gewissheit über die Zukunft von Georgi haben. Fällt er durch die "Fahrtauglichkeitsprüfung" sinkt sein Wert mit einem Schlag auf 100 -200 $, den Materialwert.
Unser Abenteuer wäre dann Ende Februar vorbei. Natürlich kann man viel Geld in die Hand nehmen und versuchen Georgi wieder fit zu bekommen aber wäre es das Wert? Neue Bremsen oder Stoßdämpfer? Wie oft dachte ich an Bestechung oder anderen kleinen Schandtaten. Warum kann June nicht auch hier jemanden kennen der uns helfen kann? Auf 30 Kilometern fällt einen sehr viel ein was man machen oder passieren könnte. Was wäre wenn? Was wäre wenn!
Einmal tief durchatmen und schon spazierten wir auf das Empfangsbüro zu. Ich entschloss gleich mit der Tür ins Haus zu fallen. Alles zu tun um unser fahrendes Zuhause zu behalten. Nach dem üblichen Geplänkel am Anfang eines jeden Gesprächs legte ich los. Wir sind Backpacker haben ein altes Auto, kaum Kohle, müssen unser Rego verlängern und zahlen dafür gerne mehr Geld damit du uns den Schein ausstellst. Ich war überrascht das ich keine "Vokabelfindungsstörungen" hatte und es auch recht eindeutig rüber bringen konnte. Der Mechaniker stand jedenfalls recht geschockt mit großen Augen vor mir. Fast genauso geschockt war Micha. Eine gefühlte Ewigkeit passierte nichts. Fast als ob die Zeit eingefroren wäre. Leider reagierte er nicht wie erhofft und schon garnicht auf mein Bestechungsversuch. Schaute unser kleines Gefährt an und meinte dann nur: "Macht euch mal keine Sorgen, da wird schon nichts sein". Etwas überrumpelt und unsicher ob mein Bestechungsversuch nicht doch geklappt hat überließen wir ihm Autoschlüssel und Fahrzeugpapiere. Im Nachhinein war das wahrscheinlich das Dümmste an der Geschichte, denn jetzt prüft er das Auto. Oder doch nicht? Eine bange Stunde in der es hieß - alles oder nichts! Ich konnte mich kaum noch konzentrieren und ein Blick zurück machte es nicht besser. GEORGI WAR WEG! Oh my Buddha, der prüft das Auto doch!
Ein paar Hintergrund Infos:
Die "Fahrtauglichkeitsprüfung" heißt in Australien "Pink Slip". Hier wird wie beim TÜV das Auto unter die Lupe genommen. Fällt ein Auto durch, so muss nachgebessert werden. Man kann es leider nicht in einer anderen Werkstatt erneut versuchen, sondern muss bei der vom ersten Versuch bleiben. Das heißt dort auch die Reparaturen durchführen lassen. Welcher Mechaniker hat dort keine $-Zeichen in den Augen? Dummer Backpacker hat keine Ahnung und wird abgezockt. Das zumindest wurde uns bei jedem Gespräch über den Pink Slip erzählt. Wir hatten davon unzählige ...
Erstmal gesund einkaufen, Cola & Chips. Nach einer halben Stunde drehten wir um. Das Auto stand wieder an der Straße. Noch 10 Meter, noch 5 ... Er saß im Büro und telefonierte ... Spannung! Dann die Erlösung, Prüfung BESTANDEN!!! Innerlich machte ich Freudensprünge, Drehungen und Saltos. Jetzt werdet ihr denken das die Bestechung geklappt hat aber da muss ich euch enttäuschen. Der Typ ist eiskalt unbestechlich und lehnte unser zusätzliches Geld strikt ab. Etwas überraschend berichtete er das nichts zu beanstanden war und das es eines der wenigen guten Backpackerautos ist. Horrorgeschichten über andere Autos gab's dann auch noch ...



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen