Donnerstag, 27. Februar 2014

Die letzten Tage ...

Nachdem ich auch den Freitag damit verbracht habe Kisten im Akkord zu schleppen solllte es am Samstag wieder die Möglichkeit geben einfaches Geld zu verdienen - Blüten schneiden.
Zur üblichen Zeit waren alle am Treffpunkt. In der Nacht hatte es geregnet und Punkt 6 Uhr begann ein endloser Platzregen. Auf einem Acker mitten im Nirgendwo eine Schlammschlacht. Die Abfahrt wurde um eine Stunde nach hinten verschoben, um dann um zwei weitere Male verschoben zu werden. Am Ende ging nur Micha zur Arbeit auf ihre Ananasfarm und kam völlig durchnässt zurück ins Hostel. Meine Blütenernte wurde hingegen auf Montag verschoben und ich wurde natürlich nicht eingeplant.
Was für ein sch*** dachten wir uns. Machst jeden Job, arbeitest dich auf und gehst mit +/- 0 aus der Geschichte raus. Das bringt nichts und so beschlossen wir für Sonntag morgen die Abreise. Etwas überrascht wollte uns der Besitzer noch zum bleiben animieren. "Was wollt ihr mehr? Ihr hattet drei gute Tage an denen ihr Geld verdienen konntet" ... Klar wovon er mehr als 50 % für die "Unterkunft" bekommt. Als ob das nicht schon reichen würde, mussten wir nochmals 100 $ nachbuttern. Jeder Backpacker der ein Job hat muss drei Tage im voraus Bescheid geben um dies zu vermeiden. Dabei ist ein Job haben und auf der Warteliste zu stehen für ihn das Selbe. Unlogisch aber Hauptsache weg. 300 $ x 2 für eine Woche!!! Da hätten wir in ein 4* Motel gehen können ...
Den ganzen Morgen waren wir damit beschäftigt unsere Sachen nach Bedbugs abzusuchen. Jedes Kleidungsstück wurde auf jede Seite gewendet und jede Naht wurde doppelt kontrolliert. Als alles endlich zusätzlich in kleine Frischhaltebeutel verpackt war, ging es endlich los. Weg von der Absteige und raus aus Bundaberg. Aber nur ein ganz kleines Stückchen, denn Micha die Zauberin aus Bayern, hat mit ihren Charme wiedereinmal etwas unglaubliches geschafft ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen