Samstag, 29. März 2014

Uluru I

Das uneingeschränkte Vertrauen in Georgi war dahin. Die folgenden Tage waren wir damit beschäftigt jedes Geräusch zu lokalisieren und zu analysieren. Immer wenn ein Geräusch zu hören war zuckten wir zusammen und fragten uns wohl gemeinsam: "Was war das?" Man muss dazu sagen das ein altes Auto immer irgendwelche Geräusche von sich gibt und die meisten davon normal sind ...

Nach einer Nacht in Alice Springs ging es noch tiefer in das unendliche Nichts. Wahrscheinlich jeder Mensch auf diesen Planeten kennt wohl DIE Attraktion im Outback - den Ayers Rock bzw. Uluru. Oft wird dieser mit Alice Springs verbunden, liegt allerdings mit über 400 Kilometern "etwas" südlich.

Ganz schön bescheuert nur wegen ein Berg quer durch Australien zu kurven ... Nach nun knapp 3000 Kilometern voller Geschichten, Spielen und Langeweile kamen wir unserem Ziel immer näher. Schon 50 Kilometer vor dem eigentlichen Ziel konnten wir ein Berg erkennen. Ist er das schon? Von weitem wirkt er er recht unspektakulär und sieht ganz anders aus ... Der Berg wurde immer größer und größer bis wir ihn endlich erkannten. Er ist es! In dem Moment wirkte der Berg wie Land im weiten Ozean, DAS Ziel und für unseren Roadtrip die Endstation. Von hier aus geht es nicht mehr weiter, nur noch zurück ... Nach einer Runde um den Berg (ganz australisch mit dem Auto) ging es weiter zu den Olgas bzw. Kata Tjuta. Diese liegen nochmals knappe 50 Kilometer entfernt, also ein Katzensprung.
Das eigentliche Highlight ist allerdings der Sonnenuntergang am Uluru. Erst leuchtend rot verändert sich der Uluru zu einem fast schwarzen Berg ...



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen